Diskussion: Was tun bei Diskriminierung?

Was kann ich tun, wenn ich Diskriminierung beim Wohnen oder als Mensch mit Behinderung erlebe? Welche rechtlichen Möglichkeiten gibt es? Darüber diskutieren am 16. September ab 18.00 Uhr im ABZ - Haus der Möglichkeiten - Expert*innen mit Interessierten.

 

Inputs von: Barbara Sieberth (Antidiskriminierungsstelle in der Stadt Salzburg), Monika Schmerold (Verein knack:punkt), Volker Frey (Klagsverband)

 

Eine Veranstaltung des Klagsverbands in Kooperation mit der Plattform Menschenrechte Salzburg und der Antidiskriminierungsstelle in der Stadt Salzburg sowie knack:punkt Selbstbestimmt Leben Salzburg.

 

 

 

Anti-Diskriminierungsstelle in der Stadt Salzburg

 

Wir unterstützen Menschen in der Stadt Salzburg, die diskriminiert werden. Wir können Sie rechtlich beraten. Gemeinsam mit Ihnen überlegen wir die richtigen Schritte.
Sie haben eine Diskriminierung beobachtet und möchten etwas dagegen tun? Wir sind für Sie da! Organisationen oder Einrichtungen, die Betroffene weiterverweisen möchten, können sich ebenfalls an uns wenden. Unser Angebot ist kostenlos, wir arbeiten streng vertraulich.

 

 

Wer kann sich melden?

  • Personen, die sich diskriminiert oder benachteiligt fühlen.
  • Personen, die Diskriminierungen oder Benachteiligungen melden wollen.
  • Organisationen und Einrichtungen, die Betroffene weiterverweisen wollen.



Was leistet die Stelle?

  • Clearing und Beratung: Wir klären alle Anfragen ab. Benachteiligte Personen werden rechtlich beraten. Bei Bedarf rufen wir auch bei Ämtern und Behörden an.
  • Dokumentation: Alle Beschwerden und Diskriminierungen werden aufgenommen und dokumentiert. 
  • Begleitung: Auf Wunsch organisieren wir Personen, die Sie zu Terminen bei Ämtern und Behörden begleiten.
  • Vernetzung: Wir sind mit anderen Einrichtungen und Organisationen vernetzt. Gemeinsam können wir besser auf Benachteiligungen und Diskriminierungen aufmerksam machen. Wenn Probleme öfter vorkommen, könnten wir gemeinsam Maßnahmen dagegen überlegen.
  • Kostenlose Workshops und Vorträge. Zielgruppen sind Betroffene, Multiplikator*innen, Interessierte, Einrichtungen und Organisationen. Mehr Infos

 

 

Auszeichnung für Video-Clips

Video-Clips für Vielfalt und gegen Diskriminierung wurden bei den Civilmedia Awards 2017 ausgezeichnet. Die Videos entstanden im Rahmen von 72 Stunden ohne Kompromiss und wurden von  Schüler*innen und Jugendlichen mit Fluchterfahrung gestaltet. Hier die Clips zum Nachsehen:

Zu alt zum Arbeiten?

Keine Wohnung für Flüchtlinge

Warum Frauen weniger verdienen

Meine Eltern sind Männer